Mittwoch 18.07.2018 - 02:36 Uhr

 
 

 
           
 

...

 

...

 

Asi-Klaus

 

...

 

...

 
           
 

...

 

Monika Redler

 

Ingrid Schlenter

 

Otto Havestadt

 

...

 
           
 

Landesklinik

 

 

 

Bundesklinik

 
 



 

 



 



 

 
             
 
 
   
 
Gesetz über Hilfen und Schutzmaßnahmen bei psychischen Krankheiten (PsychKG)
 
recht.nrw.de/lmi/owa/br_text_anzeigen?v_id=10000000000000000086 
 
 

§ 63 Strafgesetzbuch BRD

Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus
 
Hat jemand eine rechtswidrige Tat im Zustand der Schuldunfähigkeit (§ 20) oder der verminderten Schuldfähigkeit (§ 21) begangen, so ordnet das Gericht die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus an, wenn die Gesamtwürdigung des Täters und seiner Tat ergibt, daß von ihm infolge seines Zustandes erhebliche rechtswidrige Taten zu erwarten sind und er deshalb für die Allgemeinheit gefährlich ist.
 
 

§ 20 Strafgesetzbuch BRD
Schuldunfähigkeit wegen seelischer Störungen
 
Ohne Schuld handelt, wer bei Begehung der Tat wegen einer krankhaften seelischen Störung, wegen einer tiefgreifenden Bewußtseinsstörung oder wegen Schwachsinns oder einer schweren anderen seelischen Abartigkeit unfähig ist, das Unrecht der Tat einzusehen oder nach dieser Einsicht zu handeln.
 
 

§ 21 Strafgesetzbuch BRD
Verminderte Schuldfähigkeit
 
Ist die Fähigkeit des Täters, das Unrecht der Tat einzusehen oder nach dieser Einsicht zu handeln, aus einem der in § 20 bezeichneten Gründe bei Begehung der Tat erheblich vermindert, so kann die Strafe nach § 49 Abs. 1 gemildert werden.
 
 

Justizministerium des Landes NRW
 
Die Staatsanwaltschaft hat nicht nur die zur Belastung, sondern auch die zur Entlastung dienenden Umstände zu ermitteln. Aus dieser Unabhängigkeit der Staatsanwaltschaft folgt auch, daß sie selbständig zu prüfen hat, ob gegen ein vom Gericht am Ende der Hauptverhandlung verkündetes Urteil ein Rechtsmittel - sei es zugunsten, sei es zuungunsten der Angeklagten - einzulegen ist.
 
 

Art. 1 Grundgesetz BRD
Schutz der Menschenwürde, Menschenrechte, Grundrechtsbindung
 

(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

(2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.

(3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.


www.grundgesetz-gratis.de 
 

 
     
 

© 2018 Bundesrepublik Deutschland | Alle Rechte vorbehalten.